Lehrstellen

Hat man den Eignungstest hinter sich und vollständige, gut gestaltete Bewerbungsunterlagen erarbeitet, kann man verschiedene Lehrbetriebe anschreiben. Anstellungsmöglichkeiten bieten Firmen für dreidimensionale Gestaltung, Ateliers, Warenhäuser, grössere Verkaufsgeschäfte und Messebaufirmen. Der elektronische Lehrstellennachweis des jeweiligen Kantons, kurz LENA, ermittelt freie Lehrstellen. Auch der Verein Lehrstellenbörse publiziert freie Lehrstellen. Ebenso die neue Plattform http://www.yousty.ch/de-CH . Eine Schnupperwoche in einem Atelier ist sicher empfehlenswert, um die Berufspraxis vorgängig kennen zu lernen. Der Vorkurs an der Schule für Gestaltung wird sehr empfohlen und verspricht mehr Erfolg bei der Lehrstellensuche. Auch Privatschulen bieten geeignete Kurse wie z.B. GDK Gestaltungsschule Zürich oder F & F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich.

Die Nachfrage nach Lehrstellen übersteigt das Angebot bei weitem. Bei der Lehrstellensuche ist viel Engagement erforderlich. Falls keine Lehrstelle gefunden wird, kann als Überbrückung zum Beispiel ein 10. Schuljahr/Brückenjahr absolviert werden. Dieses berufsvorbereitende Schuljahr wird vom Kanton sowie auch von privaten Schulen wie z.B. GDK Gestaltungsschule Zürich angeboten.

 

Fachklasse Polydesign 3D
Die GDK Gestaltungsschule Zürich bietet seit Sommer 2012 eine Fachklasse Polydesign 3D mit dem Schwerpunkt Kreation an. Der Lehrplan entspricht den Vorgaben der eidgenössische reglementierten Berufslehre und dauert ebenfalls 4 Jahre. Auch für die Fachklasse wird der Besuch eines Vorkurses sehr empfohlen. PolydesignerInnen3D mit Schwerpunkt Kreation befassen sich vorwiegend mit der Entwicklung von Ideen und Konzepten. Sie erstellen Skizzen, Pläne, Fotomontagen, Modelle, Prototypen und formulieren ihre Ideen schriftlich.